Stromgewinnung aus dem Inn – Vereinsmitglieder besichtigten das Krafftwerk Töging-Jettenbach. Vereinsmitglieder haben unter der Leitung von unserem Vorstandsmitglied Ernst Müller, ehem. Mitarbeiter der Innwerke, das Kraftwerk Töging –Jettenbach besucht.

Stadtachivar Konrad Kern                                       Krafthaus mit 14 Turbinen und Generatoren

Weiterlesen: Stromgewinnung aus dem Inn

Bairisch – von den Römern geprägt. „Auf gut Bairisch“ hieß die Veranstaltung mit Gerald Huber und dem Couplet-Trio „Drent und herent“ im Saal des Gasthauses Feichten, zu dem der Verein Bairische Sprache und Mundarten Chiemgau-Inn eingeladen hatte. Hans Aicher, der ehemalige Bürgermeister von Feichten und Rudi Mörtl, der Vereinsvorsitzende, begrüßten die ca. 120 Besucher, die den Saal fast vollständig gefüllt hatten.

Gerald Huber mit musikalischer Begleitung

Weiterlesen: "Auf gut Bairisch" hieß die Veranstaltung mit Gerald Huber und dem Couplet-Trio 

Bairisch-orientalische Begegnung

Anlässlich der bundesweiten “Woche der Sprache und des Lesens“ organsierte die AWO Traunstein zusammen mit der Stadtbücherei und dem „Verein Bairische Sprache und Mundarten Chiemgau-Inn“ eine „bayerisch orientalische Begegnung“. Die Veranstaltung hat in der Stadtbücherei Traunstein stattgefunden. Den orientalischen Teil präsentierten u. a. George Naser, ein professioneller Musiker, der aus Syrien stammt und in Innsbruck lebt. Er begleitete die Veranstaltung mit der Oud, einem lauten-ähnlichen Instrument. Nabhan Saad, ein syrischer Dichter trug drei Gedichte vor, die von Heimweh, Liebe du Sehnsucht handelten.

Heine Albrecht mit musikalischer Begleitung

Den bairischen Teil hat Heine Albrecht, Leiter der Musikschule Traunstein, mit seiner Nichte und seinem Neffen bestritten. Er präsentierte unsere bairische Kultur in Sprache Lied, Jodler, Schuhplattler und Tanz und er bekam dafür viel Beifall. Die Veranstaltung war ein Beispiel, wie sich verschiedene Kulturen in gegenseitigem Respekt begegnen und das beiderseitige Verständnis fördern können.

 

Bei der Begrüßung der Besucher konnte der Vereinsvorsitzende Rudi Mörtl zufrieden feststellen, dass der Saal im Sailer Keller in Traunstein wie jedes Jahr gut gefüllt war. Er begrüßte vor allem die Radlschmiedmusi, die heuer wieder die musikalische Begleitung übernommen hat, und den Kreisrat Alfons Baumgartner. Vereinsregularien wie der Jahresbericht, der Kassenbericht, die Entlastung des Vorstandes konnten in kurzer Zeit abgehandelt werden. Zum Geschehen im vergangenen Jahr berichtete der Vorsitzende u. a., daß der Verein Kontakt zur Politik aufgenommen habe mit dem Ziel, unseren Bemühungen um den Erhalt unserer Sprache eine wissenschaftliche Grundlage zu geben. Es haben einige Gespräche mit Abgeordneten und dem damaligen Kultusminister Sibler stattgefunden, an dem Gustl Lex und Rudi Mörtl teilgenommen haben. Rudi Mörtl bemängelte vor allem, dass vor dem Mikrofon grundsätzlich auf Schriftdeutsch umgeschaltet wird. Das war auch bei dem sog. „Dialektgipfel“ in Landshut der Fall. Einen Besucher hat das zu folgendem Kommentar in einer Zeitung veranlasst: „Von den ausnahmslos dialektkundigen Teilnehmern der Podiumsdiskussion und Mitdiskutanten aus der 250köpfigen Lehrerschaft war kein einziger dialektaler Satz zu vernehmen! Wer den Wert des eigenen Dialektes lobt, die eigene Mundart aber unauffindbar vergräbt, um ein höheres Bildungsniveau zu demonstrieren, macht sich zum staatlichen Totengräber von unserer Sprache. A scheene Leich“.

Weiterlesen: Jahreshauptversammlung für 2018

 

Der Gartenbauverein Tacherting und der Verein Bairische Sprache und Mundarten Chiemgau-Inn e.V. haben Dr. Hans Göttler zum Kirchenwirt in Peterskirchen eingeladen. Rudi Schenkl hat als Vertreter des Gartenbauvereins die Besucher begrüßt und sich gefreut, dass der Saal des Kirchenwirts fast bis zum letzten Platz gefüllt war. Dr. Hans Göttler, selbst ein niederbayerischen Literat und Träger zahlreicher Preise und Auszeichnungen, ist es ein großes Anliegen, die bayerischen, vor allem niederbayerischen Literaten vor dem Vergessenwerden zu bewahren. Er hat deshalb eine Reihe von Büchern neu herausgegeben und im Kirchenwirt über die betreffenden Schriftsteller und ihre Werke berichtet.

Weiterlesen: Dr. Hans Göttler beim Kirchenwirt in Peterskirchen - Aufwertung der barischen Sprache und Literatur

Im Rahmen der Chiemgauer Kulturtage haben die Stadt Traunstein, vertreten durch die Stadtbücherei und der „Verein Bairische Sprache und Mundarten Chiemgau-Inn“ „Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater“ im ehemaligen Gebäude des AKG, dem heutigen Gesundheitszentrum Traunstein, zur Aufführung gebracht. Das Puppentheater ist bestens bekannt und die Karten waren im Vorverkauf innerhalb von wenigen Tagen ausverkauft. Josef Parzefall und Toni Frank haben den Figuren ihre Stimme gegeben und die war durchwegs bairisch. Der Kasperl und der Sepperl haben die Kinder zum ersten Mal beim Erklären der Theaterregeln mitgerissen wie z. B. nicht in der Nase bohren, den Kasperl freundlich begrüßen und dem Kasperl durch Zurufen helfen.

Im Stück ging es um den Räuber Blasius Wilderich, dieser stiehlt den Korb voller Heidelbeeren, die der Kasperl und der Sepperl gesammelt haben. Bevor ihn der Wachtmeister Wirsing stellen kann, muss er vorher von einem bösen Zauber erlöst werden. Nachdem das geklappt hat, stellt er den Räuber. Aber der Wilderich ist ein reuiger und netter Räuber und der Wirsing läßt ihn schließlich auf Anraten der Kinder frei. Auch die Erwachsenen waren begeistert, denn manche Szene und Bemerkung war durchaus auch für sie gedacht wie z. B. die „Änderung des Bindegewebes im Laufe der Zeit“. Auf die Frage, „Ist vielleicht eure Mami verliebt?“. „Jaaa“ haben viele Kinder geschrien. „Ja in wen denn, vielleicht in den Papi?“ Da ertönte aus einem Kindermund ein klares „Nein“. Die Kinder wurden in das Geschehen mit einbezogen und nie von oben herab oder mit erhobenem Zeigefinger behandelt. Das Spiel mit den Kasperl-Klischees, die satirische Figurenzeichnung und der schlaue Humor machen das Ganze auch für die Erwachsenen zu einer Mordsgaudi..

Am 21.02.2018 wurde im Paul-Gerhardt Kindergarten der Tag der Muttersprache gefeiert. Mitarbeiterinnen und Kinder trugen teilweise ihre Landestracht. Zu Beginn des Tages erzählte uns Pfarrerin Andrea Klopfer in einer kleinen Andacht etwas über verschiedene Sprachen . „Gott hat uns alle lieb“. Diesen Satz lernten wir sogar in drei verschiedenen Sprachen. In den einzelnen Erlebnisräumen wurden spezielle Projekte zum Tag der Muttersprache angeboten. Kinder im Erlebnisraum Rollenspiel buchten im Reisebüro eine Reise in ein fremdes Land und im Kinderrestaurant wurden Spezialitäten aus verschiedenen Heimatländern angeboten. (schwäbische Kipferl, bayerische Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat, Heringe, russische Pfannkuchen usw.) Im Atelier wurde die Familie mit Ihren verschiedenen Muttersprachen gezeichnet. Die Maxikinder erfuhren wie viele Kinder eine russische Matrioshka-Puppe im inneren versteckt und hörten dazu passend ein Lied und eine Geschichte. In der Bewegungsbaustelle wurde der bayerische“ Kickeriki“ getanzt und ein bayerisches Lied gesungen. Eine Mitarbeiterin zeigte den Kindern wie sich ein richtig fesches Dirndl draht und ein Bub konnte sogar Schuaplattln. Der Besuch des Kamerateams der Inn-Salzach-Welle war für uns alle sehr aufregend und der Höhepunkt dieses sehr schönen Tages. Man sah das leuchten in den Augen von Kindern und Mitarbeiterinnen wenn Sie in Ihrer Muttersprache sprachen und es ging einem das Herz wieviel Freude es allen bereitete den Tag der Muttersprache zu feiern.

 

Martina Frank, Kindergartenleitung Paul-Gerhardt-Kindergarten